Corona-Hinweis

Allgemeine Informationen

Die aktuellen Entwicklungen stellen auch uns als Lebenshilfe vor große Herausforderungen. Hier einige wichtige Informationen zum Thema Corona-Virus.

Allgemeine Informationen der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums in leichter Sprache

Video in einfacher Sprache

Wissen über Corona in leichter Sprache

Informationen in Gebärdensprache

Aktuelle präventive Sicherheitsmaßnahmen

Unsere Arbeit besteht schon immer durch direkten Kontakt mit Menschen und dieser ist aktuell nur bedingt möglich. Gleichzeitig sehen wir unseren Auftrag, die Gesundheit aller Menschen zu wahren und zu schützen, in der heutigen Zeit besonders gefordert.

Um eine Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen bzw. einzudämmen werden präventiv folgende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen:

Präventive Sicherheitsmaßnahmen

In unseren integrativen Kindertagesstätten läuft seit 2. Juni 2020 ein eingeschränkter Regelbetrieb. Bitte beachten Sie folgende wichtigen Dokumente für die jeweiligen Einrichtungen:

Kindertagesstätte Wetzlar:

Ab 6. Juli 2020 gilt dieses neue Hygienekonzept:
Hygienekonzept der Kita Wetzlar unter Covid-19-Pandemie-Bedingungen

Elternbrief zum eingeschränkten Regelbetrieb

Antrag auf Anerkennung eines Härtefalls

Kindertagesstätte Weilburg:
Regeln für Eltern

Handout zum Elternabend

Corona-Hygieneplan

An der integrativen Grundschule – Peter-Härtling-Schule – in Wetzlar ist der Unterricht für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 wieder aufgenommen worden.

Notbetreuung gilt für weitere Berufsgruppen
Wegen der Corona-Lockerungen dürfen jetzt mehr Kinder in die sogenannte Notbetreuung. Die Landesregierung hat eine entsprechende Liste der Berufsgruppen um einige erweitert. Die vollständige Liste der Berufsgruppen finden Sie hier.

Eltern unserer integrativen Kita und Schule, die Bedarf für eine solche Notbetreuung haben und berechtigt sind, wenden sich bitte an

kifaz(at)LHWW.de
info(at)LHWW.de
info(at)phs-wetzlar.de

Bitte halten Sie hierfür den entsprechenden Nachweis der Berechtigung ihres Arbeitgebers bereit. Weitere Infos erfolgen dann nach der Koordination.

Das Kinder- und Familienzentrum Wetzlar weist auf ein aktuelles Beratungsangebot hin.
Hier finden Sie ein PDF dazu

Neu ist ein Online-Treff mit Anmeldung. Dort gibt es Ideen für gemeinsame Spiele mit Ihrem Baby oder Kleinkind.

Neu ist auch der Kurs "Bewegung macht fit fürs Leben" als Online-Angebot.

Die Frühförderstelle darf unter Hygieneauflagen seit 25.5.2020 wieder persönliche Kontakt mit Eltern und dem Kind durchführen.

 

+++++ Aktuelle Informationen zum Kinderzuschlag (KiZ) und dem „Notfall-KiZ“ +++++

Alle aktuellen Informationen der Familienkasse zur Beantragung des Kinderzuschlages über das online Verfahren „Notfall-KiZ“ und die Möglichkeit der Prüfung, ob Familien den Kinderzuschlag in Anspruch nehmen können (KiZ Lotse) sowie die Antragsstellung bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit finden Sie unter folgendem Link:

Kinderzuschlag: Das ist der „Notfall-KiZ“

Das Autismuszentrum bietet in der aktuellen Situation individuelle Lösungen an.

Bitte nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf: Webseite Autismuszentrum


Bitte beachten Sie auch folgende Informationen für Eltern und Erziehungsberechtige:

  • Entschädigungsregelungen für Eltern bei Verdienstausfall wegen behördlicher Schließungen PDF
  • Das Bundesministerium für Arbeit informiert zu diesem Thema unter folgendem Link
  • Informationen des Staatlichen Schulamtes Hessen für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg zur Schulpsychologie in der aktuellen Situation PDF

 

Kostenlose Homeschooling-Materialien

Für Kinder mit und ohne Förderbedarf gibt es kostenlose Homeschooling-Materialien. Die für Grundschulkinder konzipierten Angebote trainieren Textverständnis und Aussprache. Sie können als Lektüre gemäß Lehrplan und zur Freizeitgestaltung genutzt werden. Alle Angebote sind barrierefrei und stehen in Leichter Sprache und in Alltagssprache zur Verfügung sowie als Hörbücher. Der Bunte Bande-Song von Kinderliedermacher Reinhard Horn sorgt für gute Laune und Motivation an den heimischen Schreibtischen! Hier gehts zum Link von Aktion Mensch.

Aktuell sind tägliche Besuche eines/r Besuchers*in in unseren besonderen Wohnformen (stationäres Wohnen) möglich.

Gemäß der aktuellen Verordnung der hessischen Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus mit Stand vom 22.06.2020 sind folgende Regeln dabei zu beachten:

  1. Ab sofort sind tägliche Besuche in den Einrichtungen möglich.
  2. Ein Treffen außerhalb der Einrichtungen ist auch möglich. Die hessenweit geltenden Hygieneregeln sind dabei zu beachten.
  3. Ebenso ist ein Aufenthalt bei den Angehörigen über Nacht möglich. Die hessenweit geltenden Hygieneregeln sind dabei zu beachten.
  4. Für einen Besuch in der Einrichtung gilt:
    -    Der Besuch ist spätestens am Vortag der Wohneinrichtung telefonisch anzukündigen.
    -    Der/die Besucher*in muss gesund sein.
    -    Es müssen die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Zudem besteht eine Maskenpflicht.
    -    Die Einrichtungsleitung bzw. das Betreuungspersonal koordinieren die Besuche. Der/die Besucher*in wird auf einem Formblatt registriert.

 
Unsere Einzel-Betreuungsangebote der Offenen Hilfen sind seit 21. Mai wieder möglich.

Wichtige Information zur Wiedereröffnung der Werkstätten und Tagesförderstätten

Liebe Werkstattmitarbeiter*innen, Teilnehmer*innen des Berufsbildungsbereichs und liebe Tagesförderstättenbesucher*innen

liebe Angehörige und gesetzliche Betreuer*innen,
hiermit möchte ich darüber informieren, dass mit Verordnung des hessischen Sozialministeriums (HMSI) vom 6.7.2020 die Werkstätten und Tagesförderstätten wieder geöffnet werden.

Das bedeutet, dass laut Verordnung ab dem 6.7.2020 wieder alle Mitarbeiter in die Werkstatt, Berufsbildungsbereich oder Tagesförderstätte kommen dürfen, die:

  • keine Krankheitssymptome aufweisen wie: Fieber, Husten, Halsschmerzen…,
  • nicht im häuslichen Umfeld eine SARS-CoV-2-Infektion haben,
  • nicht im Verdacht stehen, sich mit SARS-CoV-2infiziert zu haben oder direkten Kontakt zu einer infizierten Person hatten
  • und die vor Betreten der Einrichtung den Antrag/Erklärung Risiko abgegeben haben. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie zu einer Risikogruppe gehören, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Die Kosten für die Bescheinigung werden wir übernehmen.
    Es gibt die Möglichkeit, dass diejenigen, die zur Risikogruppe gehören oder im häuslichen Umfeld mit einer Risikoperson zusammenleben, noch nicht kommen müssen. Dadurch entstehen Ihnen keine Nachteile. Dazu muss der Antrag/Erklärung Risiko gestellt werden. Hier finden Sie den Antrag.

Neu ist, dass Menschen, die bei einer Infektion dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, wiederkommen dürfen. Dazu müssen Sie erklären, dass sie sich des Risikos bewusst sind. siehe Antrag/Erklärung Risiko

Der Vorstand der LHWW hat entschieden, dass die Bewohner der Wohnstätten noch nicht wieder in die Werkstätten und Tagesförderstätten zurückkehren. Das wird frühestens ab dem 24.8. möglich sein. Das ist eine Woche nach dem Ende der Sommerferien. Dann sollte sich die Entwicklung des Infektionsgeschehens und damit die Risikobewertung für unseren Landkreis stabiler bewerten lassen als aktuell. Daher bieten wir weiter die Teilhabe am Arbeitsleben ambulant in den Wohnstätten an.

Bei der Beförderung werden neue Touren notwendig sein, da wir die Umsteigesituationen vermeiden müssen. Dazu werden Sie rechtzeitig informiert. Bitte wenden Sie sich für Ihre konkreten Fragen an ihre zuständige Einrichtung.
Wir bitten Sie daher, uns zeitnah zu informieren, ob für Sie die Rückkehr in Frage kommt oder nicht.
Die Schließungszeiten im Sommer werden, wie zu Beginn des Jahres mitgeteilt, umgesetzt.

Für Fragen stehen wir Ihnen, wie gewohnt, gerne zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Kooperation!

Passen Sie weiter gut auf sich und Ihre Lieben auf!

Sebastian Ziegler
Vorstand Arbeit

Wichtiger Hinweis bei Einreise nach Aufenthalt in Risikogebieten:
Wer nach einem Aufenthalt in einem sogenannten Risikogebiet wieder nach Deutschland einreist, muss Folgendes beachten, um wieder arbeiten zu gehen:
Man kann sich 14 Tage lang in Quarantäne begeben oder ein Attest vorlegen, dass keine Corona-Infektion vorliegt. Im Fall des Attests muss man jedoch bis 14 Tage nach Einreise bei der Ausübung der Tätigkeit einen Mund-Nase-Schutz (MNS) tragen.
Hier erfahren Sie, welche Regionen als Risikogebiete gelten:

Das Bistro am Eisenmarkt ist erst wieder nach der Sommerpause ab 21. Juli geöffnet.

Unsere Wäscherei bietet ihren Service wieder seit 18. Mai an. Hier ein aktueller Hinweis.

  1. Information für Grundsicherungsempfänger, die die Werkstatt/Tagesförderstätte besuchen, zum Download

 Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage unter Presse.