News

Sichtbares Zeichen für Inklusion und Teilhabe


Flaggenaktion zum 5. Mai

Von FSJler*innen gestaltete Flaggen wurden am 5. Mai gehisst.

Am 5. Mai, dem europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, wehten am Standort Friedenstraße der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. sowie bei IKEA Wetzlar von FSJlern der Lebenshilfe gestaltete Flaggen, die auf das Menschenrecht auf Teilhabe aufmerksam machen.

Kreative hybride Aktion von Freiwilligen
Um für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, hatte sich die Lebenshilfe in Hessen für eine hybride Corona konforme Aktion entschieden. Angeleitet von der KunstWerkStatt Marburg e.V. haben circa 20 Freiwillige im Sozialen Jahr Flaggen gestaltet, die am Protesttag im öffentlichen Raum gehisst wurden. Mit Stolz berichtet die Bildungsreferentin Laura Leszinski vom digitalen Seminartag letzte Woche, während dessen die Ideen für die Gestaltung der Protestflaggen gesammelt und in den heimischen Wohnungen und Zimmern der Freiwilligen umgesetzt wurden. „Wir merken in unseren Seminaren deutlich, dass das FSJ keine Überbrückung, sondern Überzeugung ist. Unsere Freiwilligen, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe eingesetzt sind, wollen sich für andere einsetzen und die Welt verändern. Diese Protestaktion ist nur ein Beispiel von vielen“, so Leszinski.

Inklusives Film- und Socialmedia-Team begleitet die Aktion
Vor Ort machten die Flaggen am 05.05. auf eine inklusive Gesellschaft ohne Barrieren aufmerksam, dort, wo sonst Länder-, Kreis- oder Werbeflaggen hängen. „Wir freuen uns riesig, dass die Landkreise Marburg und Gießen, Ikea Wetzlar, das DAV Kletter- Boulderzentrum Gießen, unsere Mitglieder die Lebenshilfen Gießen, Dillenburg und Wetzlar sowie das Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf unseren Protesttag unterstützen und so den Ruf nach mehr Teilhabe statt Ausgrenzung in die Welt tragen“, so der Geschäftsführer des Landesverbandes Alexander Mühlberger.

Damit aber nicht nur die Regionen, in denen die Aktionen stattfinden, die Botschaften der Freiwilligen erfahren, wurde die Aktion von einem inklusiven Film- und Socialmedia-Team begleitet, welches einen Film erstellte, der auf dem YouTube Kanal Lebenshilfe Hessen TV veröffentlicht worden ist. Die Liveberichterstattung der Aktionen durch den Poetry Slamer Sascha Kirchhoff und den aus der TV Dokumentation „Liebe Inklusive“ bekannten Jan, erfolgte auf den Socialmedia Kanälen Facebook und Instagram des Verbandes. Den Film der Aktion gibt es nun auf dem Youtube-Channel Lebenshilfe Hessen TV zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=tcS3CTT3DqQ&t=4s

Ein Zeichen für mehr Inklusion in Deutschland
Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es ist ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie haben unzählige Menschen neue Wege gefunden, um weiterhin Corona konforme Aktionen und Projekte umzusetzen. Das soll auch am 5.Mai so sein.

Gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen
Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um den 5. Mai finden jedes Jahr deutschlandweit mehr als 600 verschiedene Aktionen und Projekte statt. „Wir möchten, dass auch in diesem Jahr trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie viele Menschen den 5. Mai nutzen, um ein deutliches Zeichen für Inklusion zu setzen – natürlich in einem Corona konformen Rahmen“, sagt Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. „Indem wir Teilhabe-Barrieren für Menschen mit Behinderung erkennen und diese gemeinsam abbauen, sorgen wir dafür, dass alle Menschen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben und ihre Rechte in Anspruch nehmen können.“ Die Aktion Mensch möchte die Teilhabechancen für Menschen mit Behinderung spürbar verbessern und unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Aktivitäten zum Protesttag. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.

Zurück