News

Nachrichtenarchiv 2021

Am 5. Mai, dem europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, wehten am Standort Friedenstraße der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. sowie bei IKEA Wetzlar von FSJlern der Lebenshilfe gestaltete Flaggen, die auf das Menschenrecht auf Teilhabe aufmerksam machen.

Kreative hybride Aktion von Freiwilligen
Um für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, hat sich die Lebenshilfe in Hessen für eine hybride Corona konforme Aktion entschieden. Angeleitet von der KunstWerkStatt Marburg e.V. haben circa 20 Freiwillige im Sozialen Jahr Flaggen gestaltet, die am Protesttag im öffentlichen Raum gehisst werden. Mit Stolz berichtet die Bildungsreferentin Laura Leszinski vom digitalen Seminartag letzte Woche, während dessen die Ideen für die Gestaltung der Protestflaggen gesammelt und in den heimischen Wohnungen und Zimmern der Freiwilligen umgesetzt wurden. „Wir merken in unseren Seminaren deutlich, dass das FSJ keine Überbrückung, sondern Überzeugung ist. Unsere Freiwilligen, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe eingesetzt sind, wollen sich für andere einsetzen und die Welt verändern. Diese Protestaktion ist nur ein Beispiel von vielen“, so Leszinski.

Inklusives Film- und Socialmedia-Team begleitet die Aktion
Vor Ort machen die Flaggen am 05.05. auf eine inklusive Gesellschaft ohne Barrieren aufmerksam, dort, wo sonst Länder-, Kreis- oder Werbeflaggen hängen. „Wir freuen uns riesig, dass die Landkreise Marburg und Gießen, Ikea Wetzlar, das DAV Kletter- Boulderzentrum Gießen, unsere Mitglieder die Lebenshilfen Gießen, Dillenburg und Wetzlar sowie das Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf unseren Protesttag unterstützen und so den Ruf nach mehr Teilhabe statt Ausgrenzung in die Welt tragen“, so der Geschäftsführer des Landesverbandes Alexander Mühlberger. Damit aber nicht nur die Regionen, in denen die Aktionen stattfinden, die Botschaften der Freiwilligen erfahren, begleitet die Aktion ein inklusives Film- und Socialmedia-Team, welches einen Film erstellt, der auf dem YouTube Kanal Lebenshilfe Hessen TV veröffentlicht wird. Die Liveberichterstattung der Aktionen durch den Poetry Slamer Sascha Kirchhoff und den aus der TV Dokumentation „Liebe Inklusive“  bekannten Jan, erfolgt auf den Socialmedia Kanälen Facebook und Instagram des Verbandes.
Den Film unserer Aktion gibt es nun auf unserem Youtube-Channel Lebenshilfe Hessen TV zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=tcS3CTT3DqQ&t=4s

Ein Zeichen für mehr Inklusion in Deutschland
Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es ist ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie haben unzählige Menschen neue Wege gefunden, um weiterhin Corona konforme Aktionen und Projekte umzusetzen. Das soll auch am 5.Mai so sein.

Gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen
Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um den 5. Mai finden jedes Jahr deutschlandweit mehr als 600 verschiedene Aktionen und Projekte statt. „Wir möchten, dass auch in diesem Jahr trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie viele Menschen den 5. Mai nutzen, um ein deutliches Zeichen für Inklusion zu setzen – natürlich in einem Corona konformen Rahmen“, sagt Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. „Indem wir Teilhabe-Barrieren für Menschen mit Behinderung erkennen und diese gemeinsam abbauen, sorgen wir dafür, dass alle Menschen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben und ihre Rechte in Anspruch nehmen können.“ Die Aktion Mensch möchte die Teilhabechancen für Menschen mit Behinderung spürbar verbessern und unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Aktivitäten zum Protesttag. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.

Mit einer Zuwendung in Höhe von insgesamt 500.000 Euro fördern die hessischen Sparkassen die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (LAG WfbM) in Hessen e. V. aus Mitteln des PS-Zweckertrags. Aus diesem Spendentopf erhalten die Werkstätten unserer Lebenshilfe 10.500 Euro, um die Digitalisierung voran zu bringen.

„Die Lebenshilfe Weilburg-Wetzlar e. V. wird die Digitalisierung des Werkstattrats weiter vorantreiben,“ freut sich Vorstandsvorsitzender Thomas Bauer. Andreas Becker, erster Vorsitzender des Werkstattrates, und Markus Becker, Vertrauensperson des Werkstattrates, können künftig neue digitale Endgeräte einsetzen. Die Mittel reichen aus, um eine Zoom-Lizenz zu finanzieren. Durch die Spende aus dem PS-Zweckertrag profitiert auch der Werkstattrat der Lebenshilfe von digitalen Besprechungen und Schulungen. Des Weiteren ist ein medienpädagogisches Projekt geplant, um die Arbeit des Werkstattrates in einem Film zu präsentieren und idealerweise vor den Wahlen fertig zu stellen“, erklärt Sebastian Ziegler, Vorstand Arbeit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V.  

Im Kasino der Sparkasse Wetzlar übergab Sparkassenvorstand Stephan Hofmann am Freitag, 7. Mai, die symbolischen Spendenschecks an die Vertreter der beiden Einrichtungen. Menschen mit Behinderungen sollen auch Zugang zur digitalen Welt erhalten. Als gemeinwohlorientiertes Kreditinstitut setzt sich die Sparkasse für eine soziale Teilhabegesellschaft, die allen die Chance auf ein selbstbestimmtes gutes Leben in einem starken sozialen Miteinander erschließt, ein. „Die Werkstätten für behinderte Menschen erfüllen dabei eine wichtige Aufgabe. Sie geben Menschen mit Behinderung Arbeit und damit Teilhabe. Die Förderung der Behindertenhilfe ist für alle Sparkassen in Hessen ein Schwerpunkt ihres gesellschaftlichen Engagements,“ führt Hofmann aus.

Der Vorsitzende der LAG WfbM Christoph Hille bedankte sich für die großzügige Spende. Die Förderung erreiche die 46 Werkstätten für behinderte Menschen in Zeiten, in denen die Anforderungen an die Werkstätten durch die Pandemie stark gestiegen sind. Die Digitalisierung muss entscheidend vorangebracht werden, um den behinderten Menschen auch unter diesen erschwerten Umständen ein Weiterarbeiten zu ermöglichen. Dies alles kostet jedoch Geld. „Die Spende der hessischen Sparkassen kommt deshalb genau zur richtigen Zeit“, befand der LAG-Vorsitzende.

Bildunterschrift:
Vertrauensperson des Werkstattrates Markus Becker (v. l.), Vorsitzender des Werkstattrates Andreas Becker, Sparkassenvorstand Stephan Hofmann und Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. Thomas Bauer bei der Spendenübergabe.         Foto: Sparkasse Wetzlar

 

Mach mit bei unserer Aktion "Gib mir Fünf" im Rahmen des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Zwei Hände, die symbolisch für den 5.5. stehen, signalisieren Solidarität mit Menschen mit Behinderung. Unsere Botschaft: „Gib mir Fünf“ …für mehr Teilhabe, für Chancengleichheit, für Inklusion. Mitmachen ist ganz einfach: kreativ eine oder beide Hände abbilden, Foto machen und in der neuen App der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. im Foto-upload hochladen. Die Lebenshilfe-App gibt es in den gängigen App-Stores kostenlos zum download. Alle Bilder sind dann in der App unter "Galerie 5.5." zu sehen.

Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es ist ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander.

Rund um unseren 60. Geburtstag gibt es im Laufe des Jahres viele Aktionen.

Bildunterschriften: Regine Dietermann zeigt in den Schaufenstern von "Gina Mazzini´s Lebendige Kunst Ecke" Werke der Weilburger Kita-Kinder der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. - Fotos: Becker

Die bären-tiger-starke Kunstausstellung "kunterbunt macht glücklich" in „Gini Mazzini´s Lebendige Kunst Ecke“ ist eröffnet. Die kleinen Künstler der Weilburger Kinderstagesstätte zeigen bis 1. Juni 2021 mit Schwung gemalte Bilder, farbenfrohe Gemälde, „Fritz Wollmann“, Kunst-Postkarten und noch vieles mehr…

Desiree Ludwig und Paul Berlad bei ihrer Arbeit in der Tagesförderstätte Wetzlar.

Eine Tagesstruktur für Menschen mit Behinderung ist wichtig. Neben einer Beschäftigung gibt es in der Tagesförderstätte (Tafö) der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. in der Friedenstraße für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen aber auch einen maßgeschneiderten Arbeitsplatz, der ihre Stärken und Schwächen berücksichtigt.

Aktuelle Pläne des Bundesgesundheitsministerium zum Pflegereformgesetz sorgen für Wirbel: Ein entsprechender Arbeitsentwurf sieht Kürzungen in der sogenannten Verhinderungspflege vor. Fachverbände sind empört und kritisieren das Vorhaben. Widerstand gegen die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gibt es auch im Rahmen einer Online-Petition.

Lesen Sie hier einen Artikel der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.

Einen lesenswerten Beitrag in der Diskussion über Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben hat Jürgen Thewes, Vorstand von Werkstatträte Deutschland e.V., verfasst. Schon der Titel "Redet mit uns und nicht immer nur über die Werkstatt" trägt eine klare Botschaft.

Der Fachdienst Offene Hilfen führt seine Online-Treffen weiter! Auch mit eurer Einzelbetreuung könnt ihr euch dazu schalten (das Gruppenangebot wird dann nicht zusätzlich abgerechnet). Mitarbeiter*innen sind uns ebenfalls als Teilnehmer*innen stets willkommen.

Für pflegende Angehörige besteht aktuell ebenfalls die Möglichkeit, sich bei der Impfung gegen das Corona-Virus in Priorität 1 zuordnen zu lassen (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 CoronaImpfV). Pflegende Angehörige sind den ambulanten Diensten, welche regelmäßig pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen gleichgestellt. Bei der Registrierung für einen Impftermin ist anzugeben, dass die Person im Rahmen eines ambulanten Dienstes tätig ist.

Fotos: Nicole Schrenk/Eva Maria Wicke/Offene Hilfen

Rund 25 Organisationen, darunter unsere Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V., beteiligen sich an der Aktion „Bunte Stühle“. Insgesamt fünf Exemplare sind von der Peter-Härtling-Schule, Kinder- und Familienzentrum sowie den Offenen Hilfen bunt und kreativ gestaltet worden. Rund 60 bunte Stühle werden in ganz Wetzlar aufgestellt.

Seit dem 1. Januar 2017 gibt es die "Stiftung Anerkennung und Hilfe". Sie unterstützt Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. von 1949 bis 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und/oder der Psychiatrie gelebt und unter den damaligen Rahmenbedingungen Leid und Unrecht erfahren haben.

Bundestag und Bundesrat haben das Sozialschutz-Paket III beschlossen. Sowohl das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) als auch die Ausnahmeregelung für die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung werden damit über den 31. März 2021 hinaus verlängert.

Foto: Ulrike Weigert

Der Frühling naht mit Bienensummen und Vogelzwitschern – und auch bei uns an der Schule hat sich etwas eingefunden, was sich schon sehr bald als entzückender, flaumig-gefiederter und piepsfideler „Ball“ zeigen wird!

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags am Sonntag, 21. März, unterstützt die Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. eine Petition der Journalistin und Bloggerin Natalie Dedreux. Die 22-Jährige hat das Down-Syndrom und sie wehrt sich gegen die nicht-invasiven pränatalen Bluttests (NIPT).

Fotos: Julie-Claire Maxwell

Am 8. März gab es ein inklusives Kunstangebot zum Weltfrauentag 2021. Zu der Fragestellung »Was macht mich zur Frau?« bemalten rund 20 Teilnehmerinnen eine Leinwand. Unter Berücksichtigung der geltenden Hygieneregelungen konnten die Frauen künstlerisch zeigen, was Frau sein für sie bedeutet. Das entstandene Kunstwerk wird auch ausgestellt. Um Diversität und Verschiedenheiten sichtbar zu machen, konnten verschiedene Materialien genutzt werden. Es handelte sich um ein Angebot der Frauenbeauftragten der Werkstätten für Menschen mit Behinderung und der Offenen Hilfen.

Das Kinder- und Familienzentrum Wetzlar lädt für Donnerstag, 25. März 2021, zu einem Online-Filmabend ein. Das Stärken und Fördern von Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein unserer Kinder, auch durch die Erziehung, ist für alle Eltern eines der wichtigsten Ziele. Aber wie gelingt uns das im alltäglichen Familienleben?

Das Team der Tagesförderstätte Florentine in Braunfels mit Piñatas.

Täglich einer strukturierten Arbeit nachzugehen ist für jeden Menschen wichtig – umso mehr jedoch, wenn Beeinträchtigungen den Alltag erschweren. Niemand weiß das besser als der Leiter der Tagesförderstätte (Tafö) Florentine, Matthias Kloos, der sich in Braunfels mit seinem Team um Menschen mit mehrfacher und schwerster Behinderung kümmert.

Auch Online macht Faschingfeiern Spaß. Foto: Jennifer Wycisk

„Fasching – Helau! Lebenshilfe – Helau! Offene Hilfen – Helau!“ Damit startete unsere Faschingsparty am Rosenmontag um 17 Uhr. Seit November bieten wir verschiedene Veranstaltungen online an, sowohl Freizeitangebote, als auch Fortbildungen. Warum also nicht auch eine Faschingsveranstaltung online durchführen?!

Mit einer gemeinsamen Erklärung zeigen zum Auftakt des Wahljahres 435 Verbände, Initiativen und Einrichtungen aus dem Bereich der Behindertenhilfe und der Sozialen Psychiatrie gemeinsam klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus und warnen vor Hetze und Stimmungsmache rechter Akteur*innen wie der AfD und ähnlicher Bewegungen. Auch Vorstand und Werkstattrat der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V., das Familienzentrum Wetzlar, die Suchthilfe Wetzlar und der Landesverband Hessen des Paritätischen Wohlfahrtsverbands beteiligen sich an der Aktion.

Die Stadt Wetzlar hat den Inklusionspreis 2020 an unsere Lebenshilfe verliehen. Auf Initiative von Heike Grotstollen (Quartiersmanagerin Im Amtmann und Peer-Unterstützung) hatten wir uns mit dem Projekt „Inklusive Disco im Franzis“ beworben und nun gewonnen.

Seit beinahe einem Jahr hält die Corona-Pandemie auch die Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. in Atem. In allen Bereichen arbeiten die Mitarbeiter*innen mit Hochdruck daran, die damit einhergehenden Herausforderungen zu meistern.

Vielfalt, Toleranz, uneingeschränkte Teilhabe und Selbstbestimmung: Seit nunmehr 60 Jahren setzt sich die Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. für eine bunte und demokratische Gesellschaft ein.

Eigentlich wäre 2020 für den Förderkreis der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. mit seinem 40. Geburtstag ein besonderes Jahr gewesen – mit vielen Veranstaltungen und Anlässen, um diesen Jahrestag zu feiern.

Aus gegebenem Anlass warnt die Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. vor Unbekannten, die sich als Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe ausgeben und an Wohnungen klingeln.

Fünf Peer-Unterstützer*innen der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. haben im Dezember an der Videokonferenz „Selbstvertretung online dabei sein, na klar!“ teilgenommen.