News

Nachrichtenarchiv Mai 2021

Am 5. Mai, dem europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, wehten am Standort Friedenstraße der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. sowie bei IKEA Wetzlar von FSJlern der Lebenshilfe gestaltete Flaggen, die auf das Menschenrecht auf Teilhabe aufmerksam machen.

Kreative hybride Aktion von Freiwilligen
Um für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, hat sich die Lebenshilfe in Hessen für eine hybride Corona konforme Aktion entschieden. Angeleitet von der KunstWerkStatt Marburg e.V. haben circa 20 Freiwillige im Sozialen Jahr Flaggen gestaltet, die am Protesttag im öffentlichen Raum gehisst werden. Mit Stolz berichtet die Bildungsreferentin Laura Leszinski vom digitalen Seminartag letzte Woche, während dessen die Ideen für die Gestaltung der Protestflaggen gesammelt und in den heimischen Wohnungen und Zimmern der Freiwilligen umgesetzt wurden. „Wir merken in unseren Seminaren deutlich, dass das FSJ keine Überbrückung, sondern Überzeugung ist. Unsere Freiwilligen, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe eingesetzt sind, wollen sich für andere einsetzen und die Welt verändern. Diese Protestaktion ist nur ein Beispiel von vielen“, so Leszinski.

Inklusives Film- und Socialmedia-Team begleitet die Aktion
Vor Ort machen die Flaggen am 05.05. auf eine inklusive Gesellschaft ohne Barrieren aufmerksam, dort, wo sonst Länder-, Kreis- oder Werbeflaggen hängen. „Wir freuen uns riesig, dass die Landkreise Marburg und Gießen, Ikea Wetzlar, das DAV Kletter- Boulderzentrum Gießen, unsere Mitglieder die Lebenshilfen Gießen, Dillenburg und Wetzlar sowie das Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf unseren Protesttag unterstützen und so den Ruf nach mehr Teilhabe statt Ausgrenzung in die Welt tragen“, so der Geschäftsführer des Landesverbandes Alexander Mühlberger. Damit aber nicht nur die Regionen, in denen die Aktionen stattfinden, die Botschaften der Freiwilligen erfahren, begleitet die Aktion ein inklusives Film- und Socialmedia-Team, welches einen Film erstellt, der auf dem YouTube Kanal Lebenshilfe Hessen TV veröffentlicht wird. Die Liveberichterstattung der Aktionen durch den Poetry Slamer Sascha Kirchhoff und den aus der TV Dokumentation „Liebe Inklusive“  bekannten Jan, erfolgt auf den Socialmedia Kanälen Facebook und Instagram des Verbandes.
Den Film unserer Aktion gibt es nun auf unserem Youtube-Channel Lebenshilfe Hessen TV zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=tcS3CTT3DqQ&t=4s

Ein Zeichen für mehr Inklusion in Deutschland
Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es ist ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie haben unzählige Menschen neue Wege gefunden, um weiterhin Corona konforme Aktionen und Projekte umzusetzen. Das soll auch am 5.Mai so sein.

Gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen
Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um den 5. Mai finden jedes Jahr deutschlandweit mehr als 600 verschiedene Aktionen und Projekte statt. „Wir möchten, dass auch in diesem Jahr trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie viele Menschen den 5. Mai nutzen, um ein deutliches Zeichen für Inklusion zu setzen – natürlich in einem Corona konformen Rahmen“, sagt Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. „Indem wir Teilhabe-Barrieren für Menschen mit Behinderung erkennen und diese gemeinsam abbauen, sorgen wir dafür, dass alle Menschen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben und ihre Rechte in Anspruch nehmen können.“ Die Aktion Mensch möchte die Teilhabechancen für Menschen mit Behinderung spürbar verbessern und unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Aktivitäten zum Protesttag. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.

Mit einer Zuwendung in Höhe von insgesamt 500.000 Euro fördern die hessischen Sparkassen die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (LAG WfbM) in Hessen e. V. aus Mitteln des PS-Zweckertrags. Aus diesem Spendentopf erhalten die Werkstätten unserer Lebenshilfe 10.500 Euro, um die Digitalisierung voran zu bringen.

„Die Lebenshilfe Weilburg-Wetzlar e. V. wird die Digitalisierung des Werkstattrats weiter vorantreiben,“ freut sich Vorstandsvorsitzender Thomas Bauer. Andreas Becker, erster Vorsitzender des Werkstattrates, und Markus Becker, Vertrauensperson des Werkstattrates, können künftig neue digitale Endgeräte einsetzen. Die Mittel reichen aus, um eine Zoom-Lizenz zu finanzieren. Durch die Spende aus dem PS-Zweckertrag profitiert auch der Werkstattrat der Lebenshilfe von digitalen Besprechungen und Schulungen. Des Weiteren ist ein medienpädagogisches Projekt geplant, um die Arbeit des Werkstattrates in einem Film zu präsentieren und idealerweise vor den Wahlen fertig zu stellen“, erklärt Sebastian Ziegler, Vorstand Arbeit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V.  

Im Kasino der Sparkasse Wetzlar übergab Sparkassenvorstand Stephan Hofmann am Freitag, 7. Mai, die symbolischen Spendenschecks an die Vertreter der beiden Einrichtungen. Menschen mit Behinderungen sollen auch Zugang zur digitalen Welt erhalten. Als gemeinwohlorientiertes Kreditinstitut setzt sich die Sparkasse für eine soziale Teilhabegesellschaft, die allen die Chance auf ein selbstbestimmtes gutes Leben in einem starken sozialen Miteinander erschließt, ein. „Die Werkstätten für behinderte Menschen erfüllen dabei eine wichtige Aufgabe. Sie geben Menschen mit Behinderung Arbeit und damit Teilhabe. Die Förderung der Behindertenhilfe ist für alle Sparkassen in Hessen ein Schwerpunkt ihres gesellschaftlichen Engagements,“ führt Hofmann aus.

Der Vorsitzende der LAG WfbM Christoph Hille bedankte sich für die großzügige Spende. Die Förderung erreiche die 46 Werkstätten für behinderte Menschen in Zeiten, in denen die Anforderungen an die Werkstätten durch die Pandemie stark gestiegen sind. Die Digitalisierung muss entscheidend vorangebracht werden, um den behinderten Menschen auch unter diesen erschwerten Umständen ein Weiterarbeiten zu ermöglichen. Dies alles kostet jedoch Geld. „Die Spende der hessischen Sparkassen kommt deshalb genau zur richtigen Zeit“, befand der LAG-Vorsitzende.

Bildunterschrift:
Vertrauensperson des Werkstattrates Markus Becker (v. l.), Vorsitzender des Werkstattrates Andreas Becker, Sparkassenvorstand Stephan Hofmann und Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. Thomas Bauer bei der Spendenübergabe.         Foto: Sparkasse Wetzlar

 

Mach mit bei unserer Aktion "Gib mir Fünf" im Rahmen des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Zwei Hände, die symbolisch für den 5.5. stehen, signalisieren Solidarität mit Menschen mit Behinderung. Unsere Botschaft: „Gib mir Fünf“ …für mehr Teilhabe, für Chancengleichheit, für Inklusion. Mitmachen ist ganz einfach: kreativ eine oder beide Hände abbilden, Foto machen und in der neuen App der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V. im Foto-upload hochladen. Die Lebenshilfe-App gibt es in den gängigen App-Stores kostenlos zum download. Alle Bilder sind dann in der App unter "Galerie 5.5." zu sehen.

Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es ist ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander.