Benefiz mit Dulges und Apfelmus

Kartoffelfest des Lebenshilfe-Förderkreises auf dem Schillerplatz kommt a


WETZLAR. Für die über 450 Besucher der Veranstaltung, zu der der Förderkreis Lebenshilfe am
Sonntag auf den Schillerplatz eingeladen hatte, stand die Kartoffel im Mittelpunkt.

Dabei waren Angebote wie Dulges oder Kartoffelpuffer die Renner. Aber auch andere Köstlichkeiten,
wie Backhauskuchen oder das aus dem Rheinland stammende Gericht „Himmel und Erde“ (Kartoffelbrei, Äpfel
und gebratene Blutwurst) standen auf dem Speiseplan.

Lange Schlangen vor den Ständen Wegen der noch laufendenSanierungsarbeiten an der „Unteren Stadtkirche“ wurde das Fest mit einem Mundartgottesdienst mit Pfarrer Karl-Ernst Platt in der Hospitalkirche eröffnet. Stephan Hofmann, Vorsitzender des Förderkreises der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg, begrüßte die rund
200 Gottesdienstbesucher und dankte ihnen. Der Überschuss des Festes kommt der Lebenshilfe zugute.

Der Gottesdienstes, der von Pfarrer i.R. Karl-Ernst Platt geleitet wurde, stand unter dem Thema: „Wuuvo warenn Mensch sood?“ (Wovon werden Menschen satt?). Platt rief die Christen dazu auf, die Armen
und Bedürftigen nicht aus den Augen zu verlieren. Musikalisch wurde der Gottesdienst von dem Kinderchor „Königskinder“ Hüttenberg Leitung Deborah Menger und einer Posaunengruppe (Leitung Peter Menger)
gestaltet.

Schon vor der offiziellen Eröffnung um 12 Uhr waren viele Tische besetzt und vor den Ständen
hatten sich lange Schlangen gebildet. Dulges und Kartoffelpuffer, beide mit Apfelmus gereicht,
waren besonders begehrt. Allein für das heimische „Nationalgericht“ Dulges hatten die Helferinnen vom Landfrauenverein Hüttenberg-Lützelinden über drei Zentner Kartoffel sowie einige Kilo Mettwurst und
Dörrfleisch verarbeitet. „Wir hatten einen langen Samstag“, erzählte eine der Landfrauen, während sie mit weiteren Helferinnen die Teller füllten. Ab dem frühen Sonntag ging es weiter, bis rund 360 Portionen für die
Besucher vorbereitet waren. Am Nachbarstand ging es heiß her, hier bereiteten Stephan Hofmann
und Rainer Dietrich, Geschäftsführer des Stadt-Marketings in zwei großen Pfannen die Kartoffelpuffer zu. „Alles für die gute Sache“, meinte Dietrich und wischte sich den Schweiß von der Stirn.

Stephan Hofmann vom Förderverein zog am Ende der Veranstaltung ein positives Resümee. „Obwohl die Sonnenstrahlen recht spärlich waren, sind wir auch in diesem Jahr wieder sehr zufrieden. Über 450 Besucher
haben unsere verschiedenen Angebote „Rund um die Knolle“ sehr gut angenommen.“

Auch Rainer Dietrich vom Stadtmarketing sprach von einem tollen Erfolg. „Ihr habt mit eurem Kartoffelfest wieder einen starken Beitrag zum Gelingen des „Wetzlarer Brückenfestes“ geleistet“ lobte er die Aktiven.

Bericht: WNZ